Fondsarten

Die Aussagen darüber, welche Fondsarten existieren, sind je nach befragter Kompetenzperson bezüglich einer Einteilung der Fonds, etwas unterschiedlich. Jedoch lassen sich die Investmentfonds grundsätzlich zunächst nach drei wesentliche Kategorien einteilen.

A: Kriterium Kapitalbeschaffung
– geschlossene Fonds
– offene Fonds

Offene Fonds: Neue Anteilsscheine werden fortlaufend und ohne Limitierung ausgegeben. Die Fondserlöse werden für weitere Anlagewerte verwendet. Der Anleger kann seine Anteile an den Fonds zurückgeben zu einem Preis, der dem Inventarwert des Sondervermögens entspricht.

Geschlossene Fonds: Die Ausgabe der Anteilsscheine ist limitiert. Wenn alle Anteilsscheine verkauft sind, wird der Fonds geschlossen. Üblicherweise ist eine Rückgabe der Anteile nicht vorgesehen, jedoch können die Anteilsscheine an Dritte zum Marktpreis (Angebot und Nachfrage) veräußert werden.

B: Kriterium Anleger
– Publikumsfonds
– Spezialfonds

Publikumsfonds: Die Anteilsscheine können von jedermann erworben werden.
Spezialfonds: Diese Fonds sind in der Regel für Anleger vorgesehen, die keine natürlichen Personen sind, sondern z. B. institutionelle Anleger. Ihr Vorteil: Keine Verkaufsprospekte, keine Ausgabe- und Rücknahmepreisveröffentlichung.

C: Kriterium: Gliederung nach dem Investmentgesetz
– nichtlinienkonforme Fonds
– sonstige Fonds : Immobiliensondervermögen, gemischte Sondervermögen,
Spezialsondervermögen, Altersvorsorge-Sondervermögen, Hedgefonds.

Eine weitere Unterteilungsmöglich besteht darin, Fonds nach deren Anlagewerten zu untergliedern: So können diese in Immobilien-, Renten-, Geldmarkt-, Dach-, Aktien- und gemischte Fonds aufgeteilt werden.