Fondsgebundene Lebensversicherung

Die fondsgebundene Lebensversicherung ist eine Mischform von Fonds-Sparplan und Risikolebensversicherung. Das Typische bei dieser Versicherung besteht darin, dass die erbrachten Beiträge von der Versicherungsgesellschaft in Fonds investiert werden. Die Entwicklung der sich daraus ergebenden Renditen ist sehr unterschiedlich und geht auch mal gegen Null.

Bevor jedoch der Beitrag des Versicherten investiert wird, gehen davon Kostenanteile ab. Manche Versicherer bieten den Kunden auch die Möglichkeit mit zu entscheiden, in welche Fonds investiert werden soll. Allgemein gilt die fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) als eine durchaus akzeptable Möglichkeit und vertretbare Variante im Vergleich zur klassischen Form der Kapitallebensversicherung. Auch bezüglich der Risikoeinschätzung liegt die FLV als kaum riskanter in ihrer Beurteilung. Theoretisch kann allerdings ein Fonds durchaus einen Totalverlust erleiden. Die langjährige diesbezügliche Statistik lässt jedoch keine Warnglocken läuten. Auch kann die FLV als “Riester-Produkt” herangezogen werden, zur Kreditfinanzierung oder gar zur zwischenzeitlichen Geldentnahme